Home Nachrichten Müllheim (Baden)

Nachrichten aus Müllheim (Baden)

Zweite Zurückschiebung innerhalb von 24 Stunden

Müllheim (Baden) (ots) - Das zweite Mal innerhalb von 24 Stunden wurde ein unerlaubt eingereister 17-Jähriger durch die Bundespolizei in die Schweiz zurückgeschoben. Neben dem Strafverfahren wurde eine Wiedereinreisesperre bis 2027 gegen ihn erlassen. Am Mittwochvormittag (16.02.2022) kontrollierte eine Streife der Gemeinsamen operativen Dienstgruppe (GoD) einen 17-Jährigen in einem Fernzug von Basel nach Freiburg, auf Höhe Müllheim. Der algerische Staatsangehörige konnte sich dabei nur mit einem Schweizer Asylausgangsschein ausweisen. Über Reisepass und Visum verfügte er nicht. Die Überprüfung der Fingerabdrücke ergab, dass der 17-Jährige am 15. Februar 2022 durch die Bundespolizei aus Offenburg wegen unerlaubtem Aufenthalt angezeigt und in die Schweiz zurückgeschoben worden war. Aufgrund der Zurückschiebung war eine Wiedereinreisesperre bis 2024 verfügt worden. Zur Durchsetzung dieser Wiedereinreisesperre besteht eine Ausschreibung zur Festnahme. Ebenso bestand eine Ausschreibung zur Aufenthaltsermittlung durch Justizbehörden aus NRW wegen des Verdachts des Besonders schweren Fall des Diebstahls. Aufgrund der fehlenden Ausweisdokumente und der bestehenden Wiedereinreisesperre wurde durch die Bundespolizei ein Strafverfahren gegen den 17-Jährigen eingeleitet. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde er erneut in die Schweiz zurückgeschoben und an die Schweizer Behörden übergaben. Aufgrund des Verstoßes gegen die Wiedereinreisesperre wurde diese bis 2027 verlängert. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein Katharina Keßler Telefon: 07628 8059-104 E-Mail: pressestelle.weil@polizei.bund.de http://www.polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/bpol_bw Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Grenzübertritt wird Gesuchtem zum Verhängnis

Müllheim (Baden) (ots) - Mit dem Fernzug wollte ein 33-Jähriger von der Schweiz nach Deutschland reisen. Er wurde mit Untersuchungshaftbefehle gesucht. Die Bundespolizei führte den Mann bei einem Haftrichter vor, jetzt sitzt er in Haft. Am Montagnachmittag (24.01.2022) wurde der 33-jährige algerische Staatsangehörige durch eine Streife der Bundeszollverwaltung im Fernzug bei Müllheim (Baden) kontrolliert. Weder einen Ausweis noch einen Fahrschein konnte der Mann vorlegen. Zuständigkeitshalber wurde er der Bundespolizei am Freiburger Hauptbahnhof übergeben. Auf dem Bundespolizeirevier wurden die Fingerabdrücke des Mannes überprüft, mit Erfolg. Fünf Fahndungsausschreibungen bestanden gegen den 33-Jährigen in Deutschland. Wegen verschiedener Delikte wurde er viermal zur Aufenthaltsermittlung gesucht. In einem Fall bestand ein Untersuchungshaftbefehl. Dem Gesuchten wird vorgeworfen, bereits im Jahr 2020 einen Diebstahl begangen zu haben und danach untergetaucht zu sein. Durch die Bundespolizei wurde der Mann einem Haftrichter vorgeführt der die U-Haft bestätigte. Bevor er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde, leitete die Bundespolizei noch ein Ermittlungsverfahren wegen des Erschleichens von Leistungen ein. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein Friedrich Blaschke Telefon: + 49 7628 / 8059 - 102 E-Mail: Friedrich.Blaschke@polizei.bund.de http://www.polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/bpol_bw Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Zeugenaufruf - Beleidigung und Körperverletzungsdelikt im Bahnhof Müllheim (Baden)

Müllheim (Baden) (ots) - Die Bundespolizei sucht Zeugen für einen Vorfall der sich zuerst in einem Regionalexpress und danach im Bahnhof Müllheim (Baden) ereignet haben soll. Wegen Körperverletzung und Beleidigung mit rassistischem Hintergrund ermittelt jetzt die Bundespolizei. Am Montag, den 27.09.2021, gegen 19:40 Uhr, soll es zuerst im Regionalexpress 17023 und danach am Bahnhof Müllheim (Baden) zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen einem 24-jährigen deutschen Staatsangehörigen und einem 30-jährigen gambischen Staatsangehörigen gekommen sein. Nach einem beleidigenden Wortgefecht, dass bereits seinen Anfang im Zug nahm, soll die Situation eskaliert sein und in einem körperlichen Schlagabtausch beim Ausstieg aus der Bahn geendet haben. In Folge dessen, soll einer der Beteiligten rassistisch beleidigt worden sein. Couragierte Passanten trennten die beiden Personen bis zum Eintreffen der Polizei. Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und sucht Zeugen des Vorfalls. Personen, die den Vorfall beobachtet und über diesen berichten können oder das Geschehen ggf. fotografiert oder mittels Video aufgenommen haben werden gebeten, sich mit der Bundespolizei unter 07628 80590 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein Friedrich Blaschke Telefon: + 49 7628 / 8059 - 102 E-Mail: Friedrich.Blaschke@polizei.bund.de http://www.polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/bpol_bw Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Seit drei Jahren Gesuchter begleicht Geldstrafe und entgeht Haft

Müllheim (Baden) (ots) - Um nicht durch die Bundespolizei in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert zu werden, musste die Freundin eines mit Haftbefehl gesuchten 51-Jährigen, insgesamt 2700 Euro auf das Bundespolizeirevier in Freiburg bringen. Damit entging der Gesuchte einer 90-tägigen Haftstrafe. Am Freitagmittag (08.10.2021) wurde der 51-jährige deutsche Staatsangehörige durch eine Streife des Zolls im Fernzug auf Höhe Müllheim (Baden) kontrolliert. Bei der Überprüfung zeigte sich, dass noch ein Haftbefehl gegen ihn zu vollstrecken war. Bereits Ende 2018 wurde der 51-Jährige von einem Gericht wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis rechtskräftig verurteilt. Die im Strafbefehl geforderte Geldstrafe in Höhe von 2700 Euro bezahlte der Gesuchte jedoch nie. Aufgrund dessen schrieb ihn das Gericht zur Fahndung aus. Da der Gesuchte die geforderte Summe nicht aufbringen konnte, wurde er der Bundespolizei am Freiburger Hauptbahnhof übergeben. Dort konnte er seine Freundin telefonisch erreichen, die ihm das Geld brachte. Durch die Zahlung entging der 51-Jährige einer Haftstrafe von 90 Tagen. Da der Mann von einem weiteren Gericht, ebenfalls wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben ist, wurden seine Daten erhoben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein Friedrich Blaschke Telefon: + 49 7628 / 8059 - 102 E-Mail: Friedrich.Blaschke@polizei.bund.de http://www.polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/bpol_bw Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Erneuter Einbruch in Bäckereifiliale im Bahnhof Müllheim (Baden)

Müllheim (Baden) (ots) - Innerhalb weniger Tage wurde ein zweites Mal in die Bäckereifiliale im Bahnhof Müllheim eingebrochen. Wieder konnte Bargeld durch die Täter erbeutet werden. Die Bundespolizei sucht Zeugen des Vorfalls. Am frühen Dienstagmorgen (28.09.2021) gegen 01:55 Uhr stiegen unbekannte Täter in die Bäckereifiliale im Müllheimer Bahnhof ein. Dazu schlug die Täterschaft zwei Fenster der Filiale am Bahnsteig 1 ein und verschaffte sich so Zugang zu den Räumlichkeiten. Es konnten erneut über 300 Euro erbeutet werden. Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und sucht Zeugen des Vorfalls. Personen, die den Vorfall beobachtet und über diesen berichten können oder das Geschehen ggf. fotografiert oder mittels Video aufgenommen haben werden gebeten, sich mit der Bundespolizei unter 07628 80590 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein Friedrich Blaschke Telefon: + 49 7628 / 8059 - 102 E-Mail: Friedrich.Blaschke@polizei.bund.de http://www.polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/bpol_bw Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Einbruch in Bäckereifiliale im Bahnhof Müllheim (Baden)

Müllheim (Baden) (ots) - Unbekannte brechen in die Bäckereifiliale im Bahnhof Müllheim ein und erbeuten Bargeld. Die Bundespolizei hat Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Am frühen Freitagmorgen (24.09.2021) gegen 01:48 Uhr stiegen unbekannte Täter in die Bäckereifiliale im Müllheimer Bahnhof ein. Dazu hebelte die Täterschaft ein Fenster der Filiale am Bahnsteig 1 auf und verschaffte sich so Zugang zu den Räumlichkeiten. Es konnten über 300 Euro erbeutet werden. Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und sucht Zeugen des Vorfalls. Personen, die den Vorfall beobachtet und über diesen berichten können oder das Geschehen ggf. fotografiert oder mittels Video aufgenommen haben werden gebeten, sich mit der Bundespolizei unter 07628 80590 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein Friedrich Blaschke Telefon: + 49 172 7476830 E-Mail: Friedrich.Blaschke@polizei.bund.de http://www.polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/bpol_bw Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Korrektur: Reisender fühlt sich durch Kontrollen gestört

Müllheim (Baden) (ots) - Der Vorfall ereignete sich am Dienstagnachmittag, den 01. Juni 2021 nicht wie in der ursprünglichen Meldung mitgeteilt am Montagnachmittag. Ursprüngliche Meldung: In einer Regionalbahn soll ein Zugbegleiter durch einen 39-Jährigen beleidigt und tätlich angegriffen worden sein. Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren eingeleitet. Am Montagnachmittag wurde die Bundespolizei über einen Vorfall in einer Regionalbahn bei Müllheim informiert. Weil er sich durch die häufigen Kontrollen gestört fühlte, soll ein 39-Jähriger den Zugbegleiter zunächst beleidigt haben. Daraufhin kündigte der Zugbegleiter dem deutschen Staatsangehörigen einen Fahrtausschluss an. Dies soll wiederum den 39-Jährigen dazu veranlasst haben den Zugbegleiter tätlich anzugreifen. Ein Reisender kam den Geschädigten zur Hilfe und konnte ihn aus der Lage befreien. Am Bahnhof Müllheim konnten die Personen durch die Bundespolizei angetroffen und ein Strafverfahren eingeleitet werden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein Katharina Keßler Telefon: 07628 8059-104 E-Mail: pressestelle.weil@polizei.bund.de http://www.polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/bpol_bw Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Reisender fühlt sich durch Kontrollen gestört

Müllheim (Baden) (ots) - In einer Regionalbahn soll ein Zugbegleiter durch einen 39-Jährigen beleidigt und tätlich angegriffen worden sein. Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren eingeleitet. Am Montagnachmittag wurde die Bundespolizei über einen Vorfall in einer Regionalbahn bei Müllheim informiert. Weil er sich durch die häufigen Kontrollen gestört fühlte, soll ein 39-Jähriger den Zugbegleiter zunächst beleidigt haben. Daraufhin kündigte der Zugbegleiter dem deutschen Staatsangehörigen einen Fahrtausschluss an. Dies soll wiederum den 39-Jährigen dazu veranlasst haben den Zugbegleiter tätlich anzugreifen. Ein Reisender kam den Geschädigten zur Hilfe und konnte ihn aus der Lage befreien. Am Bahnhof Müllheim konnten die Personen durch die Bundespolizei angetroffen und ein Strafverfahren eingeleitet werden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein Katharina Keßler Telefon: 07628 8059-104 E-Mail: pressestelle.weil@polizei.bund.de http://www.polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/bpol_bw Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2